Vorbereitung…

Der Gedanke

Das schlimmste, das einem auf so einer Tour um die Ostsee passieren kann: Man merkt am Nordkapp, der Schlafsack ist scheiße. Oder man merkt, dass man eventuell doch lieber den großen Kocher eingepackt hätte. Mitten im nichts Nachschub für die Ausrüstung besorgen kann ziemlich schnell ziemlich teuer werden, oder ist schlicht gar nicht möglich. Also hatten wir uns früh geeinigt, wir wollen gemeinsam eine Vorbereitungstour machen. Am besten schon mit dem Material, das wir auch mit auf die Tour nehmen. Konnte ja keiner wissen, das es Anfang Februar noch so kalt ist!

gut sichtbar bei regen und schnee

Strecke

Natürlich musste auch die Streckenaufzeichnung getestet werden. Wir haben ein altes Garmin GPS eingepackt, das nur zum loggen der aktuellen Position benutzt wird. Am Abend wird die jeweilige Tagesstrecke gespeichert und auf unserer Seite aktualisiert. So sieht man immer die gefahrene Strecke. Funktioniert schon mal! Informationen zur jeweiligen Tagestour (Strecke, Download der GPX- Datei werden eventuell noch hinzugefügt).

Das funktioniert ja schon mal super! Auch der Rest des Materials konnte erfolgreich getestet werden. Schlafsack und Isomatte freuen sich schon auf die Tour, genau so wie das Zelt, das die anderen Teams von ihren Zelten aus dem Discounter nicht unbedingt behaupten können. Könnte aber auch eventuell daran gelegen haben, dass morgens vergessen wurde das Zelt zu schließen. Natürlich im Regen. Da ist auch das beste Zelt irgendwann innen nass…

Die erste Nacht bei den Pfadfindern (für die man übrigens auch hier praktischerweise spenden kann!) war ziemlich kalt, aber das Lagerfeuer und angebrannte Marshmellows halfen uns darüber hinweg. Leider war der Hang, an dem die Fahrzeuge standen, für den Benz des Teams AFK zu steil, weshalb sich die Abfahrt etwas verzögerte. Mehr dazu aber in unserem Video

Das Wetter wurde anschließend nicht besser. Der Spessart im Schnee: Nicht besonders ansprechend für unsere Motorräder. Also kürzten wir ab und tauschten die Mopeten gegen Andiehs Opel Vectra. Mit dem gings den anderen hinterher Richtung Tschechien. Dort wurden wir herzlich empfangen, nicht nur mit leckerem Essen, sondern auch mit ner Menge Schnee. Zum Glück hatten wir die Motorräder abgestellt! Nach etlichen Pivos konnten wir diese Nacht im riesigen Anwesen von Pavel verbringen, der uns ein Dach über dem Kopf anbot. Grandios, es regnete immer noch wie aus Eimern.

Am nächsten Morgen: Nix wie heim. Genug getestet. Aber im Gepäck ne Menge Erfahrungen und der Gedanke an die Tour, die vor uns steht. Und es gibt noch viel zu erledigen, also stay tuned!

Adventure Club Frankfurt